Sticky

Film des inklusiven Theater SoSH

Der Film des inklusiven Theater SoSH Liebe, egal wie kompliziert, wir brauchen dich hier! entstand im September 2020. Diesen Film sollte es gar nicht geben! Es sollte eine Theateraufführung sein. Premiere wäre am 25. April 2020 gewesen.  Der Lockdown vom Freitag den 13. März kam uns zuvor. Theater war nicht mehr möglich. Erst nach fünf Monaten konnten wir uns wiedersehen,  aber die nah am Publikum geplante Inszenierung war nicht zu realisieren… Die Liebe zum Spiel aber ließ uns nicht aufgeben und nach kurzer Probenzeit entstand dieser Film. Jetzt gibt es ihn! https://sosh-international.com/liebe-egal-wie-kompliziert-wir-brauchen-dich-hier/

Liebe, egal wie kompliziert, wir brauchen dich hier! Zwölf Spieler*innen mit und ohne Behinderung erzählen biographisch über die Liebe zum eigenen Körper, über Alleinsein und Träume.

Kommentar von R. aus Aachen:

“Hallo Ihr lieben Filmemacher!
Euer Film über die Liebe mit dem schönen Titel “Liebe, egal wie kompliziert, wir brauchen Dich hier!” hat mich glücklich gemacht. Er ist so schön einfühlsam und voller bunter Facetten, so wie die Liebe und eben auch das Leben.
Mich hat es gefreut, dass es kein Theaterstück wurde sondern ein Film, weil den kann ich mir öfter anschauen und ihn auch in meinen Freundeskreis weitersenden.
Viel Spaß und viel Erfolg weiterhin mit Grüßen von Herzen”

Gegen eine Spende leiten wir den Film weiter

Kontoinhaber: Die Schule des Sanften Herzens e.V. IBAN: DE54 4306 0967 4136 1072 00

Weiterlesen

Inklusives Projekt 2021: Nachhaltigkeit & Selbstbestimmung

Das inklusive Projekt 2021 zu Nachhaltigkeit und Selbstbestimmung findet unter dem Arbeitstitel “Als gäbe es kein Morgen” statt.

  • Nehmen Menschen mit Beeinträchtigung im Vergleich zu Menschen ohne Beeinträchtigung an dem Diskurs über Nachhaltigkeit anders teil?
  • Wie wird Informationsvermittlung barrierefrei verwirklicht?
  • Wie bilden sich in der Selbstbestimmung Faktoren der Einschränkung ab?

Fünf (digitale) Vorträge von Kooperationspartnern zu Nachhaltigkeit dienen als Inspiration. Im April freuen wir uns auf den Vortrag von Madeleine Genzsch vom Wandelwerk Aachen.https://das-wandelwerk.org/

Für das inklusives Projekt 2021 zu Nachhaltigkeit und Selbstbestimmung stellen wir Videos, Interviews, Live-Streams auf Plattformen wie YouTube, Vimeo, Facebook. Geplant sind vier Video-Installationen (Mai, Juni, Oktober, November). Im gesamten Prozess streben wir Interaktionen mit anderen Initiativen, Publikum und Interessierten an. https://sosh-international.com/die-idee/

Wir arbeiten in unseren Proberäumen der Fauna e.V.. Ab September beziehen wir unsere neue Räume des sozio-kulturellen Zentrums “Meffi.s” an der Mefferdatisstr. “Meffi.s” sind Teil des Modellversuchs „soziale Stadt“, in dem sich diverse Initiativen zusammentun, unterstützt von der RWTH Aachen und der Städtischen Entwicklungsgesellschaft Aachen (SEGA). https://www.facebook.com/pg/mefferdatis/posts/

Gefördert von: Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Soziokultur NRW, Heidehof Stiftung, Städte Region, Stadt Aachen, Logoi

Theater SoSH braucht deine Unterstützung

Theater SoSH braucht deine Unterstützung, um die Idee der Inklusion voranzutreiben! Mit ein Paar Clicks kannst du unsere Arbeit dauerhaft unterstützen.

Wir arbeiten mit Menschen mit und ohne Beeinträchtigung und sind in Aachen eine künstlerisch inklusive Theatereinrichtung. Nach dem Theaterstück “Unter meiner Haut” https://sosh-international.com/unter-meiner-haut-inklusives-theater/ und dem Film “Liebe, egal wie kompliziert, wir brauchen dich hier!” https://sosh-international.com/film-des-inklusiven-theater-sosh/ sind wir auch während der Pandemie wieder tätig.

Ab Mai 2021 erstellen wir Videoinstallationen zu den Themen Nachhaltigkeit und Selbstbestimmung. Diese werden auf sozialen Medien und Homepage zu sehen sein.

Mehr über die 17 Nachhaltigkeitsziele der UN: https://unric.org/de/17ziele/

Johanna schickt eine digitale Postkarte an Mark Forster und Elyas M´Barek

Johanna Steinmetz schickt in diesem Video eine digitale Postkarte an Mark Forster und Elyas M`Barek. Johanna ist seit der Gründung der inklusiven Theatergruppe SoSH dabei. Johanna ist eine großartige Improvisatorin und sammelte zahlreiche Bühnenerfahrungen seit ihrer Kindheit. Für Theater SoSH kann man sie im Theaterstück “Unter meiner Haut” https://sosh-international.com/unter-meiner-haut-inklusives-theater/ und im Film “Liebe, egal wie kompliziert, wir brauchen dich!” https://sosh-international.com/liebe-egal-wie-kompliziert-wir-brauchen-dich-hier/ sehen.

Johanna ist ein großer Fan von Mark Forster und Elyas M`Barek und möchte gerne beide kennenlernen. So entstand die Idee, dass Johanna eine digitale Postkarte an Mark und Elyas schickt. Sie kann sich eine Zusammenarbeit gut vorstellen. Mit Mark Forster möchte sie zusammen singen und mit Elyas M`Barek möchte sie einen Film drehen. Wir drücken fest die Daumen, dass ihre digitale Postkarte von Mark und Elyas gesehen wird.

Text Normal ist was die meisten haben

https://www.aktion-mensch.de/dafuer-stehen-wir/was-ist-inklusion.html

Theater SoSH – Idee und Vision

Die Idee und Vision des Theater SoSH aus Aachen ist die Idee der Inklusion vorantreiben. Wir arbeiten mit Menschen mit und ohne Beeinträchtigung, mit denen wir zusammen Theaterstücke und Videoinstallationen entwickeln. Unsere inklusive Theatergruppe hat seit ihrer Gründung in 2017 zwei größere Projekte realisiert: Theaterstück “Unter meiner Haut” und im Film “Liebe, egal wie kompliziert, wir brauchen dich!”  Weitere inklusive Theaterprojekte in der Zukunft sind geplant.

In diesem kurzen Video erklärt Mikel Ulfik, Leiter des Theaters die Idee und Vision des Theater SOSH. Mehr über Mikels Leben https://sosh-international.com/biografie-tina-kukovic-ulfik-mikel-ulfik/mikel/ Mikel war über Jahre Mitglied des Berliner Theater RambaZamba mit Menschen mit Beeinträchtigung, dessen künstlerische Arbeit er bis heute schätzt. https://rambazamba-theater.de/

Selbstbestimmung ist Marias Priorität

Selbstbestimmung ist Marias Priorität und sie wird bald in ihre eigene Wohnung einziehen. Maria ist 28 Jahre alt und möchte endlich alleine wohnen. Sie hat keine Angst vor der Unabhängigkeit aber es gibt ein kleines Problem: Maria kann nämlich nicht kochen.

Maria ist seit 3 Jahre Mitwirkende des inklusives Theater SoSH aus Aachen. Für Theater SoSH kann man sie im Theaterstück “Unter meiner Haut” https://sosh-international.com/unter-meiner-haut-inklusives-theater/ und im Film “Liebe, egal wie kompliziert, wir brauchen dich!” https://sosh-international.com/liebe-egal-wie-kompliziert-wir-brauchen-dich-hier/ sehen.

Unser Projekt “Als gäbe es kein Morgen” zu Nachhaltigkeit und Selbstbestimmung wird nicht für die Bühne entwickelt. Auf Grund der Corona Einschränkungen bleiben alle Theater geschlossen. Im Mai präsentieren wir die erste Videoinstallation. Hier kann man Maria auf ihrem Weg zum selbst bestimmten und nachhaltigen Leben weiter verfolgen.

Unverpacktes Glück – Unverpacktes Glück (xn--unverpacktes-glck-h3b.de)

Camera – Acting statt Bühnenpräsenz

Camera – Acting statt Bühnenpräsenz ist die Arbeitsweise des Theater SoSH in 2020. Wegen den COVID-19 Einschränkungen wird das Theater SoSH dieses Jahr keine Theateraufführung inszenieren. Stattdessen steht auf unserem Spielplan der Film “Liebe, egal wie kompliziert, wir brauchen dich hier”. In diesem Film erzählen zwölf Spieler*innen mit und ohne Beeinträchtigung biographisch über die Liebe zum eigenen Körper, über Alleinsein und Träume.

https://sosh-international.com/liebe-egal-wie-kompliziert-wir-brauchen-dich-hier/

Maria ist die erste, die für Camera – Acting Probe eingeplant ist. Mit viel Freude und Gelassenheit erarbeiten wir ihre Szene, damit sie für den Film kompatibel wird. https://de.wikipedia.org/wiki/Art_of_acting

Theater SoSH macht die Tür für Inklusion

Theater SoSH macht die Tür auf für Inklusion. Der Song aus dem Film “Liebe, egal wie kompliziert, wir brauchen dich hier!” ist für alle, die daran arbeiten Inklusion voranzutreiben. https://sosh-international.com/liebe-egal-wie-kompliziert-wir-brauchen-dich-hier/

Ein Zitat aus dem Song Mach die Tür auf: “Und glaube mir: ich will das schaffen, den Schritt hinaus wo andere sind, wo wir gemeinsam Pläne machen, für eine Zeit die Jetzt beginnt. Und nicht morgen, nicht woanders, wir haben uns, was braucht es mehr? Wir müssen wollen, tun und fordern, wir geh‘n voraus nicht hinterher.”

https://inklusionskataster-nrw.de/projekte/projektuebersicht